TuSpo Röllshausen 1919 e.V.

Starfigther-Pilot trainierte den TuSpo Röllshausen

Konrad Selentschik, 27.03.2020

Starfigther-Pilot trainierte den TuSpo Röllshausen

Quelle: HNA 28.02.2019

1968 - Beginn einer kleinen Erfolgsgeschichte

Ab der Saison 1968/69 spielte man vier Jahre erfolgreich in der A-Klasse Kassel Gruppe 4  In dieser Zeit gewann man in Ziegenhain auf der traditionsreichen Lämmerweide 1971 zum ersten Mal den sehr begehrten Schwalm-Pokal. Vor über 1.000 Zuschauern schlug man Treysa mit 4 : 2, nachdem man im Halbfinale Neukirchen mit 2 : 1 besiegt hatte. 1972 schaffte man den Aufstieg in die damalige Bezirksklasse Kassel – etwa vergleichbar mit der heutigen Gruppenliga. Nun spielte man unter anderem gegen Willingen und Goddelsheim im Nordwesten des Bezirks und Ronshausen und Lispenhausen im südöstlichen Teil der Klasse. In der Saison 1974/75 verpasste man mit zwei Punkten Rückstand hinter Altenlotheim nur knapp den Aufstieg in die damalige Gruppenliga – entsprach damals in etwa der heutigen Verbandsliga, also die zweithöchste hessische Amateurklasse. Relegation gab es damals noch nicht. Ab 1978 spielte man wieder in den unteren Klassen. 

Viele kleine Vereine von der Fußball-Landkarte verschwunden

Betrachtet man die Fußballgruppen im Bezirk Kassel aus den 1970er-Jahren, so stellt man das Folgende fest. In jenen Jahren gab es zahlreiche Vereine in den Dörfern und kleineren Städten, die alleine, auf ähnlichem Niveau wie der TuSpo Röllshausen, Fußball spielten. Zwei seien hier beispielhaft genannt: Der ESV Jahn Treysa und RW Gombeth.

Dann begann die Welle der Fusionen und der verstärkten Ökonomisierung des Fußballs. Treysa ist im 1. FC Schwalmstadt aufgegangen und RW Gombeth zog seine Fußballmannschaft aus dem Spielbetrieb zurück.

Als jüngstes Beispiel aus der heimischen Region sei der TSV Moischeid erwähnt, der in der laufenden Saison 2019/20, trotz enormer Bemühungen, die Segel streichen musste.


Quelle:hna/rsk/TuSpo Vorstand