TuSpo Röllshausen 1919 e.V.

Auf- und Abstiegsregelung für die laufende Fußballsaison 2021-2022 der Senioren

Konrad Selentschik, 27.05.2022

Auf- und Abstiegsregelung für die laufende Fußballsaison 2021-2022 der Senioren

Auf dem Foto die erste Mannschaft vor dem Spiel gegen Schwarzenborn.   (Foto Konrad Selentschik)

Gruppenliga im Blick behalten

Wer sich mit Klassenerhalt und Abstiegsregelung in der Kreisoberliga (KOL) Schwalm-Eder für die laufendende Spielzeit 2021-2022 befasst, muss die Gruppenliga im Blick behalten. Denn die Anzahl der Mannschaften aus dem Schwalm-Eder-Kreis, die aus der GL absteigen müssen, entscheiden über die Anzahl der Absteiger aus der KOL.

Auf – und  Abstiegsregelung Saison 2021 - 2022

Kreisoberliga  (KOL)    (SG Neukirchen/Röllshausen I spielt in dieser Klasse)

16 Mannschaften, 1 Aufsteiger, maximal 5 Absteiger – Richtzahl 16

Es wird keine Relegation gespielt

Erklärung:
Bei Anzahl Absteiger aus der Gruppenliga *)  in die KOL:
gilt:

 0 = 1 Absteiger aus KOL
1 = 2 Absteiger aus KOL
2 = 3 Absteiger aus KOL
3 = 4 Absteiger aus KOL
4 = 5 Absteiger aus KOL

*) Die Anzahl der Vereine aus dem Schwalm-Eder_Kreis, die aus der Gruppenliga  absteigen müssen, bestimmt die Anzahl der Absteiger aus der Kreisoberliga.

------------------------------------------------------------------------------------------

Kreisliga A
Gruppe 1: 11 Mannschaften, 1 Aufsteiger, 1 Absteiger
Gruppe 2: 11 Mannschaften, 1 Aufsteiger, 1 Absteiger

Kreisliga B
Gruppe 1: 10 Mannschaften, 1 Aufsteiger
Gruppe 2: 11 Mannschaften, 1 Aufsteiger
Gruppe 3: 10 Mannschaften, 1 Aufsteiger

Gruppe 4: 13 Mannschaften, 1 Aufsteiger   (SG Neukirchen/Röllshausen II spielt in dieser Klasse)

Gruppe 5: 10 Mannschaften, kein Aufsteiger, da sportlich nicht möglich, bzw. Verzicht auf Aufstieg.

Nur in der Gruppe 5 kann auch in einem anderen Modell gem. Anhang 20. (Flexibilisierung Spielbetrieb) zu Satzung und Ordnungen des HFV gespielt werden (Modell „Bernhardt“).

Quelle: Kreisfußballausschuss Schwalm-Eder /  Internet 26. August 2021


Quelle:rsk/TuSpo Vorstand/kfasek